Aschermittwoch

 

Der Aschermittwoch beendet jäh das bunte Treiben – zum Leidwesen der einen,

zur Freude (verbunden mit einem Aufatmen) manch anderer.

Das Bezeichnen der Stirn mit der Asche,

gewonnen aus den verbrannten Palmzweigen des Vorjahres,

soll die Vergänglichkeit des Menschen deutlich machen.

Die Asche als Symbol der Vergänglichkeit gewinnt damit eine neue Tiefe.

Es geht damit nicht nur um die persönliche Besinnung;

um ein persönliches Fasten; um Vorsätze, sich zu bessern.
Es geht auch um eine Demut gegenüber der Schöpfung:

Vom Staub genommen zu sein – und zu ihm zurückzukehren.
Das bedeutet doch nichts anderes,

als sich selbst als kleinen Teil der großen Schöpfung wahrzunehmen –

und nicht als die Krone, den Beherrscher, ja sogar den Ausbeuter derselben.

  Informationen zu

Gruppentreffen, Angeboten und Selbsthilfegruppen-Treffen:

 

Siehe "Aktuelles"

Neu:

Auf Anregung von Besucher:innen mit körperlichen Einschränkungen haben wir einen

Behinderten-parkplatz

beantragt - und in Rekordzeit auch bekommen!

  Ihr findet ihn in der Franziskusstraße!

 Montag bis Freitag

von 10 bis 22 Uhr

ist er für bewegungseingeschränkte Personen reserviert,

in den anderen Zeiten dürfen ihn die Anwohner:innen benutzen




Demnächst:

Weiterhin:



-- Der Stadtteilladen ist zu den normalen und bekannten Zeiten geöffnet: Mo & Fr 10 - 13 und Di, Mi & Do 14 - 17 Uhr --

Der Stadtteilladen Bismarck der Propsteipfarrei St. Augustinus (bis zum 1. September 2021 der Pfarrei St. Joseph) steht allen Menschen unabhängig ihrer Konfession offen.

Er ist gestartet als ein Teilprojekt des Zukunftsbildprojektes "Sozialpastorale Zentren" des Bistums Essen. 

 

Im Februar 2018 wurde zunächst ein kleines, helles und offenes Ladenlokal als Lotsenpunkt, Anlaufstelle und Informa-tionsquelle eröffnet, das gut sichtbar an dem Hauptverkehrsweg des Stadtteils Bismarck liegt.

Im März 2020 wurde auch eine zusätzliche Erweiterung im Ahlmannshof 26 bezogen die für Gruppentreffen gedacht ist.

(Ab  April 2024 wird es eine räumliche Veränderung geben)

Unsere Ziele:

Die Propsteipfarrei St. Augustinus stellt sich mit diesem Sozialpastoralen Zentrum in den Dienst der Menschen

und stellt sich mit ihnen den Fragen der Lebensqualität im Stadtteil.


Durch eine verlässliche Ansprechbarkeit werden die Menschen eingeladen, ihre Anliegen zu formulieren und selbst aktiv zu werden.

Ziel ist es einen Beitrag zum sozialen Frieden zu leisten.


Die Angebote des Stadtteilladens bieten Begegnungs- und Gesprächsmöglichkeiten.


Der Stadtteilladen versteht sich als Gemeinschaftsstifter und bringt Menschen, Akteur*innen, Nachbar*innen

und Kooperationspartner*innen zu verschieden Themen des Stadtteils zusammen.


Er ist inklusiv, das heißt für alle Menschen offen,

unabhängig von Merkmalen wie Religion, Alter, Geschlecht oder Handicap.

 

Unsere Leitgedanken:
Teilhabe und Teilgabe
Freiwilligkeit
Offenheit

Wir handeln aus folgenden Überzeugungen:
Gott ist unter den Menschen immer da (Mt 18, 20)
Jeder Mensch ist geliebt und Abbild Gottes (Jes 43, 1)
Unser Glaube findet Ausdruck in unserem Handeln (1. Joh 3, 11)


Daraus folgt die Überzeugung, dass der Geist Gottes in der Begegnung von Menschen, in all ihren Facetten weht.

Demnach handeln wir in Gemeinschaft und Partizipation. (Joh 3, 8)

Stadtteilladen Bismarck
der Propsteipfarrei St. Augustinus Gelsenkirchen
Bismarckstr. 181, 45889 Gelsenkirchen 

info@stadtteilladen-bismarck.de

0209 / 3891 6302

 

Neue Kontoverbindung:
IBAN: DE92 3606 0295 0016 1800 17  bei der Bank im Bistum Essen
Kontoinhaberin: Pfarrei St. Augustinus, Stichwort: Stadtteilladen Bismarck - 13 00 90