Das Team

Das Team des Stadtteilladens Bismarck leitet gemeinsam die Einrichtung und will Kirche und Quartiersarbeit kombinieren.

Es versteht sich dabei als Nachbar*in unter Nachbar*innen und möchte den Stadtteilladen in den Dienst des Stadtteils stellen.

 

Bei uns stehen Menschen im Mittelpunkt.
Ihre Wünsche, Sorgen, Ängste und Probleme haben bei uns einen Platz und wir suchen gemeinsam mit ihnen nach Lö-sungen.

 

Als Sozialpastorales Zentrum greifen hier Seelsorge und konkrete Unterstützung in schwierigen Lebenssituationen ineinander.


"Arthur" Knickmann-Kursch stellt sich vor...

Ich bin von Beruf Pastoralreferent. Das heißt, ich habe nach meinem Theologiestudium in Bochum einen Ausbildungskurs in praktischer Seelsorge gemacht und bin dann vom Bischof von Essen in den pastoralen Dienst gesendet worden.

Nach dem Studium und vor dem Ausbildungskurs habe ich vier Jahre in einer Gemeinde im Duisburger Norden gearbeitet, unter anderem als Jugendpfleger.

Nach einigen Jahren in verschiedenen Gemeinden im Nordosten von Essen, mit dem Schwerpunkt Schulseelsorge und Erwachsenenbil-dung, bin ich als Schulseelsorger am Bischöflichen Schulzentrum am Stoppenberg tätig gewesen.
10 Jahre habe ich zusätzlich auch an der Hauptschule und der Real-schule des Schulzentrums Religion unterrichtet bis diese beiden Schulen ausgelaufen sind und ich zum Zukunftsbildprojekt "Sozial-pastorale Zentren" gewechselt bin.

Das Spannende an diesem Projekt ist, dass wir versuchen Kirche neu zu denken – wobei es eher ein „Zurück zu den Wurzeln“ des Christen-tums ist. Weniger eine Kirche die ihre Strukturen (Pfarrei und Ge-meinde) hat, sondern eher eine Kirche, die bei den Menschen ist und mit den Menschen lebt.
Und das Herausfordernde ist, dass man nie weiß was passiert und wem man so begegnet.
 

Vielleicht haben Sie Fragen zu Kirche oder Glauben -

und haben sich  nie getraut sie zu stellen?

Mit mir kann man über alles ("Gott und die Welt") reden!

Kommen Sie einfach vorbei.

Saskia Wilkes stellt sich vor…

 

Ich bin als Sozialwissenschaftlerin bisher in der Jugend-Verbands-arbeit tätig gewesen – zuletzt als Geschäftsführerin des BDKJ (Bund der deutschen katholischen Jugend, dem Dachverband aller katholi-schen Jugendverbände) im "Philipp-Neri-Zentrum" in Gelsenkirchen-Neustadt.

Hier habe ich die Gemeinden und Menschen in Gelsenkirchen näher kennenlernen können und in den letzten 7 Jahren hier so etwas wie eine berufliche Heimat gefunden.

 

Vor über 40 Jahren wurde ich in Trier geboren und lebe nun seit 15 Jahren im Ruhrgebiet – zunächst in Dortmund, jetzt mit meiner Familie in Essen.

 

Bei meinen unterschiedlichen Tätigkeit ist es mir immer wichtig ge-wesen, vor allem Kinder und junge Erwachsene aus verschiedenen Kulturkreisen und Religionen zusammenzubringen, um gemeinsam Projekte und Aktionen umzusetzen, die das Leben schöner und lebenswerter machen.

Deswegen gefällt mir das Selbstbild des Stadtteilladens sehr gut, in dem er sich als Gemeinschaftsstifter versteht und alle Menschen - Akteur*innen, Nachbar*innen und Kooperationspartner*innen -  einlädt,  ihre Anliegen zu formulieren und aktiv zu werden.

 

Seit meiner Kindheit begleitet mich die Pfadfinderschaft sehr, da ich ein geselliger Mensch bin, der am liebsten draußen in der Natur un-terwegs ist und ich habe den Satz ihres Gründers Robert Baden-Powell zu meinem Lebensmotto gemacht:

 

„Wir wollen die Welt ein wenig besser verlassen

als wir sie vorgefunden haben.“

 



Stadtteilladen Bismarck
der Propsteipfarrei St. Augustinus Gelsenkirchen
Bismarckstr. 181, 45889 Gelsenkirchen 

info@stadtteilladen-bismarck.de

0209 / 3891 6302

 

Spendenkonto:
IBAN: DE70 3606 0295 0016 1801 22 bei der Bank im Bistum Essen
Kontoinhaberin: Pfarrei St. Augustinus, Stichwort: SPZ